Blickpunkte

Blickpunkte am Wegesrand

Die Bismarckeiche



Nach den Kriegen in den Jahren 1864, 1866 und 1870/71 wurden in den Gemeinden Kriegervereine gegründet, die zur Ehrung von Herrschern Denkmäler aufstellten oder auch Friedens-, Bismarck- oder Kaisereichen pflanzten.
So geschah es auch im Jahre 1895. Der Homberger Gemeinderat beschloss auf Vorschlag des Kriegervereins, aus Anlass des 80. Geburtstages des Fürsten von Bismarck den damaligen "Pattbergplatz" in Bismarckplatz umzutaufen, und zur Erinnerung an diesen Tag eine Bismarckeiche zu pflanzen.
Die Bismarckeiche erhielt eine schmiedeeiserne Umzäunung mit einer eingearbeiteten Gedenktafel, auf der folgender Text zu lesen war:

"Zur Erinnerung an den 80. Geburtstag des ersten deutschen Reichskanzlers Fürsten Bismarck, des Begründers des deutschen Reiches, am 1. April 1895."

Nach dem 1. Weltkrieg blieb auch die Gemeinde Homberg von den belgischen Besatzungstruppen nicht verschont, die bereits am 12. Dezember 1918 einrückten. Die Bevölkerung musste allerlei Schikanen über sich ergehen lassen; so fällten die Belgier auch die Eiche auf dem Bismarckplatz.
Nach 100 Jahren, also im Jahre 1995 hatte es sich der Freundeskreis Historisches Homberg e.V. zur Aufgabe gemacht, erneut eine Eiche auf dem Bismarckplatz zu pflanzen. Die Einweihung erfolgte am 1. April 1995. Auch die neue Eiche erhielt eine schmiedeeiserne Umzäunung mit eingearbeiteter Gedenktafel, auf der folgender Text zu lesen ist:

31.03.1895: Umbenennung des Pattbergplatzes in Bismarckplatz und Pflanzung einer Eiche zur Erinnerung an den 80. Geburtstag des Fürsten Otto von Bismarck am 01.04.1895

1923: Zerstörung der Eiche durch Besatzungstruppen

31.03.1995: Pflanzung dieser Eiche aus Anlass der 100jährigen Wiederkehr der Namensgebung "Bismarckplatz"

Freundeskreis Historisches Homberg e.V.




copyright: Franz Gerd Gehnen † | Freundeskreis Historisches Homberg e.V.