Blickpunkte

Blickpunkte am Wegesrand

"Erinnerung"



Die Skulptur "Erinnerung“, gefertigt aus Stahlträgern der ehemaligen Admiral-Scheer-Brücke, erinnert an die erste Brücke über den Rhein, die vom 20.04.1907 – 05.03.1945 die Gemeinden Homberg und Ruhrort verband. Sie steht am Ufer des Homberger Eisenbahnhafens, zwischen der Brücke über den Eisenbahnhafen und der Friedrich-Ebert-Brücke. Entstanden ist die Skulptur aus historischen Fundstücken, die von dem Taucherglockenschiff "Carl Straat“ des Wasser- und Schifffahrtsamtes Duisburg-Rhein bei Kontrollfahrten im Jahre 1998 bei Strom-km 780,7 geborgen wurde.

Lange Zeit lagen die Eisenteile zwecks Verschrottung auf dem Gelände des Wasser- und Schifffahrtsamtes am Eisenbahnhafen. Bei einem Gespräch zwischen dem Bauleiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes, Jürgen Beckert, und dem Archivar des Freundeskreises Historisches Homberg e.V., Franz Gerd Gehnen, entwickelte sich die Idee, einen Teil der Streben künstlerisch zu verwerten. Die ca. vier Zentner schwere und rund drei Meter hohe Skulptur, im gleichen Blau wie die Eisenbahnbrücke gestrichen, erinnert an die Admiral-Scheer-Brücke, die den Menschen 38 Jahre lang diente. In der Nacht vom 04. zum 05. März 1945 wurde sie von zurückweichenden deutschen Truppen gesprengt. An gleicher Stelle befindet sich seit 1954 die neue Friedrich-Ebert-Brücke.



copyright: Franz Gerd Gehnen † | Freundeskreis Historisches Homberg e.V.