Blickpunkte

Blickpunkte am Wegesrand

"Rostiger Rudolf"



Die Diskussion für die Bereitstellung von mehr Ausbildungsplätzen ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Mitten in diese Diskussion setzt die Firma Sachtleben Chemie mit dem von Auszubildenden geschaffene Kunstwerk „Der rostige Rudolf“ eine Landmarke für mehr Kreativität und Freude in der Lehre.

Nach Aussagen der Verantwortlichen spielen Kunst und Kreativität in der Firma seit je her eine große Rolle. Denn Innovation gibt es nur, wenn Bildung und Kreativität konkret gefördert werden. Deshalb wird bewusst über den eigenen Bedarf ausgebildet und mehr als nur reines Fachwissen an die jungen Mitarbeiter vermittelt.

Ein gewaltiges Kunstobjekt, steht seit 2006 weithin sichtbar in Höhe der Firma Sachtleben Chemie, quasi über dem Leinpfad und Rheines, aufgestellt auf einer alten Kranplattform.

Geschaffen von den 27 Auszubildenden des ersten Ausbildungsjahres stellt diese Skulptur die Annäherung junger Menschen an den Arbeitsalltag dar. Aus dem schulischen Umfeld kommend erleben sie eine völlig neue Welt. Dieses Zusammentreffen unterschiedlicher Erwartungen spiegelt sich in der Skulptur wieder. Die Auszubildenden fassten die Gedanken zu ihrem Werk wie folgt zusammen:

„Im Projekt „Rostiger Rudolf“ verkörpern Material, Formen und Ausdruck wichtige Unternehmenswerte. So steht das rostende Moniereisen für Tradition, die Weltkugel symbolisiert die globale Präsenz von Sachtleben. Das Umschlingen der beiden Arme der Skulptur steht für das Vertrauen zwischen den Mitarbeitern. Die Ausbildungszeit haben wir durch unsere Handabdrucke auf dem Fundament dargestellt und mit dem hochrankenden Efeu haben wir den Bogen zum Umweltschutz geschlagen.“





copyright: Franz Gerd Gehnen † | Freundeskreis Historisches Homberg e.V.